12.01.2018 Mutscheln – altes Brauchtum neu entdeckt

Um was ging es noch mal beim Mutscheln?

Passender ging es fast nicht! Ein Tag nach dem offiziellen Mutscheltag, traf sich der Club 2.0 mit allen Konfirmanden zu einem unterhaltsamen Abend. Nach einer Andacht zur Jahreslosung 2018 wurden die Teilnehmer in den Brauch des Mutschelns eingeführt. Kaum zu glauben, dass dieser aus dem nahe gelegenen Reutlingen stammt. Jeden ersten Donnerstag nach dem Erscheinungsfest (Heilige Drei Könige) wird um das leckere Gebäck gewürfelt (=Mutscheln). Dabei sind die Würfelspiele genau vorgegeben. Die Mutschel-Ballade über den Zotzenbäck stimmte die Teilnehmer schon einmal auf das Folgende ein.

Zwei Spielrunden bis zum Sieg

In zwei Spielrunden spielte zum einen jeder gegen jeden oder es traten zwei Mannschaften gegeneinander an. Gespielt wurden Würfelspiele wie die große oder kleine Hausnummer (das Sortieren dreier Würfel zu einer möglichst hohen oder niedrigen dreistelligen Zahl) und Nacket’s Luisle (ein Zahlen-Abstreichspiel). Der Sieger bekam immer ein Stück der eigens für uns gebackenen Mutscheln. Es war ein großer Spaß. Zum Abschluss versammelte sich die Gruppe um ein kleines Lagerfeuer mit Marshmallows und Punsch.

Für den Club 2.0 war es ein gelungener Start ins neue Jahr und so können sich alle auf weitere abwechslungsreiche Aktivitäten im Jahr 2018 freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.