06.-08.10.2017 Jungscharfreizeit in Kirchheim

Drei Worte (Kettensäge, Banane, Zahlenschloss) und ein Team

Wie Kettensäge, Banane und ein Zahlenschloss in eine Freizeit in Kirchheim passen hat am Ende dann doch fast die ganze Gruppe erkannt. Doch fangen wir vorne an. Am ersten Abend gab es nach einer leckeren Pizza das erste Geländespiel. Kurz gesagt: es ging darum, den anderen das Licht auszupusten. Gummibärchen gab es dagegen aber nur, wenn die Kerze noch brannte. So entstand ein spannendes Hin und Her. Pünktlich zum Abschluss folgte ein unerwarteter, spannender Überfall: Unbekannte, fremde Personen kamen wie aus dem Nichts und haben uns förmlich das Blut in den Venen frieren lassen. Kein Schritt war mehr möglich, obwohl die Kettensäge nicht weit entfernt vom Stadtrand Kirchheim kreischte. An Schlaf war ebenfalls nicht mehr zu denken und Kinder, Jugendliche samt Leitern waren danach noch fast die ganze Nacht auf. Die einen freiwillig, die anderen nicht.

Frühstück zum Start in den Tag

Nach dieser weniger erholsamen Nacht haben wir uns beim Frühstück gestärkt. Wer weder Cupcakes zaubern noch ein Nagelbrett hämmern wollte, entschied sich für die Sportgruppe oder das Filmteam. Zum Mittagessen kamen wir wieder zusammen und haben einmal mehr die Köstlichkeiten aus unserer Küche genießen dürfen. Uwe und Jenni haben Schnitzel, Knödel und Rahmsoße gezaubert. Vielen Dank für diese Versorgung! Am Mittag suchten wir beim Geländespiel Cluedo den Mörder. Am Ende war es dann eben doch der Gärtner – drei Gruppen haben ihn überführt. Doch damit nicht genug, der Tag sollte noch lange gehen. Ein Zahlenschloss forderte unsere Kondition und Rechenkünste. Denn die Lösung klebte auf den Rücken der gegnerischen Teams: nur wer die Nummern richtig gefunden hatte und addierte, konnte das Zahlenschloss öffnen. Am Ende gab es ein Unentschieden – die Jungs haben geraten und einen Glückstreffer gelandet. Es folgte ein Film für die eine Hälfte und Tabu für die andere. Diese Spielrunde hatte es in sich. Auf völlig ungeahnte und unerwartete Art und Weise wurde uns der Begriff „Banane“ erklärt. Alles korrekt – trotzdem haben wir Tränen gelacht. Und Hasi Hinterwald war auch noch eine Zeit lang aktiv, bevor sich langsam die Ruhe der Nacht über unser schönes Freizeitheim an der alten Plochinger Steige senkte. Wieder dachte niemand ans Schlafen, die einen freiwillig, die anderen nicht. Nur genau anders herum wie noch am Tag zuvor.

Wir sind ein Team – nicht nur in Kirchheim

Beim Frühstück war es schon wesentlich ruhiger. Mit Schlaf in den Augen und Pancakes zwischen den Backen saßen die Kinder brav an den Tischen. Beim gemeinsamen Gottesdienst drehte sich alles ums Team. Schon fast zur Tradition wurde dabei die Vorführung des am Samstag gedrehten Filmes passend zum Motto. Packen und Putzen gehören zur Freizeit dazu – auch hier haben alle angepackt. Ein paar wenige nehmen noch wertvolle Tipps mit nach Hause. 1. Eine Klospülung kann gedrückt werden. 2. Pipi gehört ins Klo. 3. Hat der Sifon ein Loch, dann wird auch Wasser rauslaufen, wenn das Waschbecken darüber verwendet wird.

Ausklang für die Mitarbeiter

Eine Freizeit ohne Zwischenfälle, dafür mit jeder Menge Spaß, Spannung und Action war am Sonntagabend schon Vergangenheit und die Leiter haben sich noch zum gemütlichen herzlichen-Dank-das-war-spitze-Essen getroffen. So kanns weitergehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.